Tarifvertrag bergbau chemie niedersachsen

Die Gehälter für das erste Beschäftigungsjahr werden nach eigenem Ermessen vereinbart. Für das zweite Beschäftigungsjahr gilt die tarifliche Jahresmindestvergütung für das Kalenderjahr 2019: Auch in Fragen, die nicht nur die VAA und BAVC, sondern auch die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie – IG BCE als Sozialpartner betreffen, haben sich Sozialpartnerschaftsvereinbarungen als erfolgreiches Instrument erwiesen. Auf diese Weise wurde eine trilaterale Vereinbarung ausgearbeitet, in der die Grundsätze festgelegt werden, die die Beschäftigung in Führungspositionen in der chemischen Industrie definieren. Der einzige Fall, in dem der Rahmentarifvertrag nicht für Arbeitnehmer in Führungspositionen (Leitende Angestellte – LA) gilt, ist, wenn die in den einzelnen Verträgen vereinbarten Bedingungen zumindest den Bedingungen des Rahmentarifvertrags in jeder Hinsicht entsprechen. Zu den besonderen Unterscheidungsmerkmalen gehören in erster Linie sehr lange Kündigungsfristen und Schadensersatzansprüche, die bei nachvertraglichen Wettbewerbsverbotsklauseln zugunsten des Arbeitgebers weit überdurchschnittlich hoch bezahlt werden. Die Erhöhung steht im Einklang mit der allgemeinen Entwicklung der Tarife in Tarifverträgen. Nach dem zweiten Beschäftigungsjahr sollen die Gehälter der Arbeitnehmer in regelmäßigen Abständen nach der Praxis des Unternehmens überprüft werden und je nach Tätigkeit und Leistung im Vergleich zu den entsprechenden tariflichen Mindestjahresgehältern weiter steigen. Auch der Lehrlingstarifvertrag wurde bis 2013 verlängert. Die Arbeitgeber im Chemiesektor haben sich verpflichtet, zwischen 2011 und 2013 jährlich 9.000 neue Ausbildungsplätze für Auszubildende zu schaffen.

Die Sozialpartner haben auch ein neues Programm mit dem Namen “1.000 für 1.000” ins Leben gerufen. Die Unternehmen der Branche sollen eine einmalige Zahlung von 25 Mio. EUR in einen neuen Fonds leisten, um Unternehmen zu unterstützen, die weiterhin Lehrlinge beschäftigen, die ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben, aber wegen der Wirtschaftskrise keine festanstandigen Arbeitsplätze erhalten haben. Diese Unternehmen erhalten für maximal ein Jahr 1.000 € monatlich aus dem Fonds, wodurch ihre Personalkosten für den betreffenden Mitarbeiter um etwa ein Drittel gesenkt werden. Die Sozialpartner hoffen daher, dass rund 1.000 Auszubildende nach Abschluss ihrer Ausbildung bei ihren Betrieben bleiben können. Diese Maßnahme ist auf die Dauer der aktuellen Krise beschränkt. Der Fonds wird gemeinsam von BAVC, IG BCE und dem Förderverein der Chemischen Industrie (UCI) verwaltet. Effektive Tarifverträge sind ein wichtiger Aspekt der Sozialpartnerschaft in Deutschland, da diese Vereinbarungen Mindeststandards für Arbeitsbedingungen und Zahlungsbedingungen festlegen.

0 Responses to “Tarifvertrag bergbau chemie niedersachsen”


Comments are currently closed.